Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Interview (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Faderhead

Letztlich geht es vor allem um Musik. Musik die verbindet, bewegt, zum Nachdenken oder Tanzen animiert, oder sich einfach nur gut anfühlt. Faderhead macht solche Musik, von allem etwas, und hat dabei einen eigenen Stil aufgebaut, welcher im neuesten Album FH3 einen momentanen Höhepunkt findet.
Aber Musik wird immer auch von Menschen geschaffen, Menschen die Gefühle haben, Ansichten und Einsichten. Diese prägen die Musik, und nach diesen Dingen fragen wir, wie auch im aktuellen Fall, wo uns der Künstler rede und Antwort gestanden hat. Vielleicht hilft es, die Musik von Faderhead noch mehr zu verinnerlichen?

Otti:
FH3 ist ja nun schon eine Weile auf dem Markt. Wie waren denn die Reaktionen von Fans und Presse?

Faderhead:
Hervorragend. Der Großteil des Feedbacks war, dass FH3 das beste Faderhead Album bisher ist. Es gibt natürlich immer Leute die die Musik nicht mögen, aber die konnten dann sicherlich auch mit FH1 und FH2 nicht viel anfangen. Insgesamt bin ich gerade mit den Fan-Reaktionen sehr glücklich. Wenn es gute Pressekritiken gibt ist das schön, aber mir persönlich fast völlig egal. Wenn ich aber Emails von Leuten bekomme, die sich in ihrer Freizeit hinsetzen und sich die Zeit nehmen mir zu schreiben weil sie das Album oder einen bestimmten Song lieben, dann ist das eine schöne Bestätigung.


"Egal ob es mir gut oder schlecht geht, ich kann das immer in eine musikalische Momentaufnahme umwandeln."

Otti:
Gerade in der elektronischen Musik ist "Tanzbarkeit" oft ein Faktor, nach dem ein Song beurteilt wird. Bei deinen Tracks liegt meist ein entsprechender Rhytmus zugrunde, wie weit formst Du diese denn nach diesem Kriterium?

Faderhead:
Gar nicht. Ich mache einfach drauflos. An manchen Tagen will ich was schnelleres "tanzbareres" schreiben, an manchen Tagen will ich eine Ballade mit sehr spärlichem Beat schreiben ... da gibt es keine Formel. Es kommt immer das raus was an dem Tag dabei rauskommt. Die einzigen Leute die Songs nach ihrer "Tanzbarkeit" beurteilen sind eigentlich DJs (und ab und zu Journalisten) - mich persönlich interessiert das wirklich gar nicht. Darum gibt es ja Songs wie Still Missing, Let Me Go, Here With You und Mr. Fetus.

Otti:
Was hat dich überhaupt dazu bewogen, unter die Musiker zu gehen? Was bedeutet Musik für dich?

Faderhead:
Keine Ahnung was mich bewogen hat. Ich habe mit 13 angefangen Gitarren zu spielen und wusste sofort "Das willst Du für immer machen!". Seitdem hat sich diesbezüglich nicht viel geändert :) Musik ist für mich Emotionsausdruck. Ich höre mir kaum CDs anderer Bands an, weil ich einfach so gut wie jeden Tag Musik mache und lieber selbst Songs schreibe als mir Songs anzuhören. Egal ob es mir gut oder schlecht geht, ich kann das immer in eine musikalische Momentaufnahme umwandeln und mich auch Jahre später noch mit Hilfe des Songs zurückversetzen.

Otti:
Gibt es nach drei Alben schon einen oder mehrere Songs, die Du bereust, heute nicht mehr hören kannst, oder jetzt ganz anders schreiben würdest?

Faderhead:
Nein. Ich würde zwar Kleinigkeiten verändern und der Gesang auf FH1 gefällt mir heute nicht mehr, weil ich mittlerweile einfach viel besser singe, aber im Großen und Ganzen kann ich gut zu allem stehen was ich gemacht habe :)

Otti:
Deine Homepage www.faderhead.com gibt irgendwie so fast gar nichts her derzeit. Sind die Zeiten der liebevoll gestalteten Bandpages nun langsam vorbei?

Faderhead:
Nein. Das ist ein Übergangszustand. Momentan kann man ja eigentlich nur CDs, Downloads und Shirts auf meiner Website kaufen und einen Mix der Albumsongs vorhören. Der Grund dafür ist, dass wir es den interessierten Personen leicht machen wollen das Album zu bekommen wenn sie es denn haben wollen. Ich grübele gerade schon an einem neuen Design, wobei sich tatsächlich nur eine absolute Minderheit der Besucher für etwas anderes interessiert als a) Musik zum Testhören, b) Links zum Kaufen und c) Konzertdaten. Die Anfragen und Website-Logs machen das total deutlich.

Otti:
Du gibst bei MySpace unter anderem als Einflüsse Busta Rhymes, Dead Kennedys und Pantera an. Wie passt denn das zusammen?

Faderhead:
Wieso sollte das nicht zusammenpassen? Hörst Du nur Covenant, VNV Nation, Icon Of Coil und Neurotic Fish? Wenn ja tut mir das leid für Dich, weil die Beschränkung auf bestimmte Musikrichtungen eine der sinnlosesten Sachen ist von denen ich je gehört habe. In jeder Musikrichtung gibt es gute und schlechte Bands und man sollte sich die guten rauspicken und die schlechten ignorieren. Aber HipHop komplett zu ignorieren "weil das ja alles nur dummes Gelaber über Bitches & Money ist" oder nur Black Metal zu hören "weil das ist TRVE und DARK" ... das ist was für 13jährige.

Otti:
Viele Musiker sind interessanterweise auch Filmfreaks. Gehörst Du dazu? Und wenn ja, welchen würdest Du mir und meinen Lesern für die nächste DVD-Nacht besonders ans Herz lesen?

Faderhead:
Nein. Ich gehe evtl. 1x im Jahr ins Kino und schaue mir 1-2 DVDs im Monat an. Meistens Sonntags abends vorm schlafen gehen im Bett auf meinem Laptop. Ich habe nicht mal einen Fernseher ...

Otti:
Im Making-Of-Video zu "TZDV" sind neben Möpsen auch Hunde zu sehen... Was sind eigentlich deine Lieblingstiere?

Faderhead:
Mein Lieblingstier ist Crombie, ein schwarzer Labrador, der leider in Nottingham wohnt. Ich bin kein großer Tierfreak, aber große, schwarze Hunde haben es mir angetan.

Otti:
Albert Einstein sagte einmal: "Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt." Stimmt das in deinen Augen heute noch so?

Faderhead:
Eigentlich ja. Das Problem ist dass sich die Wahrnehmung des "Besten" je nach finanzieller Situation ganz schön verschiebt. D.h. wenn Du genug Geld hast, dann ist Glück nicht mit Geld verbunden. Hast Du aber keins fehlen Dir evtl. grundlegende Notwendigkeiten die die Basis zum glücklich sein bilden. Ich persönlich würde Einstein total zustimmen.

Otti:
Einfach mal so gefragt, was bedeutet für dich das Wort "Gerechtigkeit"?

Faderhead:
Wenn jeder das bekommt was er verdient.

Otti:
Das Jahr ist bald rum, und wie ich gesehen hab kann man für einen Faderhead-Gig auf dem M'era Luna 2009 voten. Wie sehen denn sonst so grob deine Pläne für 2009 aus?

Faderhead:
Wir überlegen gerade ein 2. Musikvideo zu drehen und noch im Dezember 2008 eine Live-CD bei einem Gig in London aufzunehmen. Eigentlich hatte ich überlegt ob 2009 dann auch das nächste Album kommt, aber im Moment mach ich grad "Faderhead-Pause" und schreibe/produziere andere Sachen. Vielleicht wirds was, vielleicht auch nicht :)

Otti:
Mickey Maus ist grad 80 geworden, Prinz Charles hat seinen 60. Geburtstag gefeiert. Was sagst Du dazu?

Faderhead:
Nichts interessiert mich weniger. Jeder Mensch hat jedes Jahr Geburtstag ... ich bin aber erstaunt dass Prinz Charles erst 60 ist. Er sieht viel älter aus ...

Art des Interviews: Email
24.11.2008 by Otti
Faderhead in unserer Band- und Künstlerdatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Faderhead:

04.03.2011E-Tropolis 2011: Letzte Bands und Running-Order(Pressemeldung: Veranstaltungen)
09.01.2011The Christmas Ball 2010: Im Kölner Tanzbrunnen (27.12.)(Bericht: Veranstaltungen)
28.05.2009Diesen Sonntag: 2. Gothic-Family-Festival im Pulp(News: Veranstaltungen)
08.10.2008Faderhead: FH3(Rezension: Musik)
19.06.2012Sharon Next: Der Hase(Rezension: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.