Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Bericht (Veranstaltungen)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

STAHLWERK: 25 Jahre und kein bisschen leise!

25 Jahre Stahlwerk Düsseldorf

An einem kalten Samstag Abend, den 19.01.2019, machte sich das Nightshade-Team zu einem etwas ausgefallenenerem und besonderen Event auf und zwar zum 25jährigen Jubiläum des Stahlwerks in Düsseldorf. Was mich persönlich besonders freute, war die Tatsache, dass ich dort das Vergnügen hatte, den legendären Mambo Kurt live zu sehen.

Als Presse hatten wir das Glück schon vorher am VIP-Gäste-Empfang teilnehmen zu dürfen. Es wurden Schnittchen und Bockwurst mit Senf gereicht, dazu gab es Wein, Bier und antialkoholische Getränke.

Zwischenzeitlich hatte schon der wirklich kurze Soundcheck von Mambo Kurt begonnen. Sprüche wie oh, wow, "der beste Monitor der Welt" ließen schon erahnen, dass er gut drauf war. Zur Einstimmung hatte er den Song You Are The Sunshine Of My Life ausgewählt. Ein paar Minuten später ging es auch schon mit dem offiziellen Auftritt los. Passend zum Anlass spielte Mambo Kurt Happy Birthday Liebes Stahlwerk. Es folgten hammermäßige Hammondorgel-Versionen von Jump von van Halen, The Final Countdown, Just cant get enough, Engel von Rammstein und das legendäre und schon seit Jahren auf vielen Festivals gespielte Paradise City. Der vorerst letzte Song war I Just Called To Say I Love You in einer richtig peppigen Version. Superklasse!

Mambo Kurt
Mambo Kurt

Es wurde zu einer kleinen Pause eingeleitet bei der der Resident-Dj René le Riche, der dem ein oder anderen auch aus dem Fernsehen (WDR) bekannt sein dürfte, auf die Bühne kam und ein bisschen über die Vergangenheit des Stahlwerks erzählte. Dass es ursprünglich bis zum Jahr 1994 "Kraftwerk" hieß, war für mich überraschend. Der anschließenden Namensänderung auf "Stahlwerk" lagen wohl Bedenken der Düsseldorfer Band Kraftwerk zugrunde. Unter anderem hatte er sich bei Familie Gossmann, die Eigentümer der Location sind, bedankt. Als weiterer Gast kam der Landtagsabgeordnete Peter Preuß auf die Bühne, der auch ein bisschen über das Stahlwerk erzählte, unter anderem, dass das Stahlwerk eine eigene Radiosendung hatte, was nur wenige zu wissen schienen.

Der Geschäftsführer selbst, Stefan Prill, trat direkt danach nur kurz vor die Gästeschar und ließ ein paar Worte über schöne Dinge und Niederlagen und einen Dank an die Gäste da, die daraufhin "wir lieben Dich" gerufen haben.

Nach einer kurzen Pause hat Mambo Kurt dann noch einmal gespielt. Zwischenzeitlich wurden die Pforten auch für das "normale" Publikum geöffnet und es füllte sich kontinuierlich. Das zweites Set von Mambo Kurt beinhaltete Songs wie I Gotta Feeling, I Was Made For Loving You und Nein Mann, der mit einem Gameboy gepimpt wurde. Es folgten Killing In The Name Of, Smells Like Teen Spirit und am Ende war Stagediving angesagt. Es gab auch etwas Merchandise, bei dem ich zuschlagen wollte. Nur hatte er genau ein Girlie-Shirt im Gepäck und das war eine Größe zu klein. Als er dann sagte, dass er es mir schenken würde, habe ich mich unheimlich gefreut!

MBjörn Again
Björn Again

Wir gingen dann hinüber in die große Halle zum nächsten Act, der Band Björn Again, eine ABBA Tribute Parody Band aus Australien, die es seit 1988 (!) gibt. Unvergessene Welthits wie Waterloo, Knowing Me, Knowing You, Gimme Gimme Gimme, Super Trooper und Ring haben sie wundervoll und mit witzigen Einlagen, aber auch mit Perfektion dargebracht. Auf ihr Konto gehen immerhin 7.000 Konzerte in 100 verschiedenen Ländern!

Nach eine halbstündigen Pause mit einer 70er/80er-Jahre-Party, bei der die Leute so richtig in Tanzlaune kamen, ging es noch weiter mit dem zweiten Teil des Auftritts von Björn Again. Es folgten Hits wie Eagle, Voulez Vouz, Chiquitita und viele mehr. Bei uns machte sich nach mehr als fünf Stunden auf denBeinen, inklusive der einen oder anderen Tanzanlage, allerdings langsam Müdigkeit breit. Also haben wir uns noch eine Pizza im Vorraum genehmigt und sind dann nach Hause gefahren, weswegen wir die letzten Songs dann nicht mehr mitbekommen haben. Eines steht aber fest: Es war ein sehr schöner Abend!

Da besonders auch ich über einen langen Zeitraum treuer Gast im Stahlwerk war, habe ich es besonders genossen, dass ich dort das 25-jährige Bestehen mitfeiern durfte. Es war eine tolle Party! Auf die nächsten 25 Jahre!

Die Bildergalerie vom Abend mit Mambo Kurt und Björn Again:
25 Jahre Stahlwerk

Das Stahlwerk im Web:
stahlwerk.de
facebook.com/Stahlwerkofficial/

24.01.2019 by Dark80

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu STAHLWERK:

20.03.2006Myk Jung(Interview: Musik)
30.05.2014In Extremo: Neue Tour im Dezember(Pressemeldung: Musik)
17.09.2010And One: Konzert in Hamburg ausverkauft(Pressemeldung: Musik)
10.03.2019BRINGS: Am Aschermittwoch ist längst nicht alles vorbei(News: Musik)
30.11.2010Die Krupps: Stahlwerksynfonie(Rezension: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.