Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Bericht (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Saltatio Mortis: Steampunk vs. Mittelalter-Rock

Saltatio Mortis: Eine Band, die jeder Mittelalterrocker kennt, bewundert und bestimmt schon einmal live gesehen hat, immerhin haben die Jungs schon 13 Jahre Bandgeschichte zu verbuchen! Und wenn die Herren zur Tour rufen, die sich schlicht IXI nennt (nach dem neuen Album Das schwarze Einmaleins), dann kann man von viel Spaß und einer Menge Songs ausgehen, vor Allem, wenn auch noch die Truppe von Versengold mit am Start ist!


Versengold

Seit 15:00 Uhr warten die ersten Fans am Eingang zur Live Music Hall in Köln auf den Einlass, der sogar vom Veranstalter zehn Minuten vorverlegt wird. Viele sind nass und durchgefroren und dennoch sieht man überall Vorfreude und strahlende Gesichter. Nachdem man sich langsam aufgewärmt hat, wird es Punkt 20:00 noch heißer in der großen Halle, denn Versengold geben sich die Ehre und bieten einen großartigen Auftakt zum Abend. Nach dem letzten Song johlen die Leute direkt "ZUGABE!" und so verkündet Sänger Snorre Snoerkelfrey "Wir haben noch ein bisschen Zeit!" und so gibt die Mittelalter-Folk-Band noch ihren Kracher Im Namen des Folkes zum Besten. Und dann ist wieder Warten angesagt.
Kurz vor Beginn des SaMo-Auftritts steigt merklich die Spannung und vor Allem in den vorderen Reihen wird es so langsam immer enger. Während also die Bühne auf das doppelte erweitert wird, kommt das neue Bühnenbild im Steampunk-Stil zum Vorschein, mit modifizierten Mikrofonständern, einem coolen Schlagzeug-Design und einem ganzen Piano, dass in der Nähe von Jean thront. Als dann die Combo die Bühne betritt, rastet das Publikum förmlich aus, denn der Opener Früher war alles besser ist scheinbar jedem einzelnen Gast geläufig. Auch die Musiker haben sich sehr schön mit dem Thema "Steampunk" auseinandergesetzt und sehen fast so aus, wie auf ihrem neuesten Werk. Großartige Leistung der Designer, kommt gut und gliedert sich sehr schön ins Gesamtbild ein. Auch die Fans sind begeistert, wobei das auch an der guten Musik liegen dürfte. In altebkannter Alea-Manier wird natürlich viel gehüpft und gesprungen, das Publikum darf die Hände und die Fäuste in die Luft gemeinsam in die Luft strecken und es wird immer wieder zum Mitsingen animiert. Dabei hätte man sich ein neues Outfit für den Fronter eigentlich sparen können, da dieser sich nach dem dritten Song bereits wie gewohnt oberkörperfrei präsentiert. Aber der Kung Fu-King kann seinen Körper auch sehen lassen und die weiblichen Fans danken es mit lautem Gekreische.


Alea der Bescheidene

Natürlich dürfen bei einem Mittelalter-Rockkonzert nicht die kleinen Geschichten fehlen und so steht Drummer Lasterbalk vor Wachstum über alles auf, um die Massen zum Hinsetzen zu animieren. Und tatsächlich, bis fast zum hinteren Ende der Halle wird es sich auf dem Boden gemütlich gemacht, während der Schlagzeuger seine Erzählung über Macht und Wachstum beendet. Pünktlich zum Refrain springt die Menge dann wieder auf und rockt mit der Band um die Wette. Klingt nach Slipknot-Art, ist aber weitaus ungefährlicher. Das große Mitmachpotential ist wirklich auf einem Maximum, jeder hat Spaß und will der Band ihren Support aussprechen. So ertönt auch direkt im Anschluss an den letzten Song Prometheus die "Ooooh ohohoh....."-Rufe aus dem Song Spielmannsschwur. Leider scheinen sich die Fans schon etwas ausgepowert zu haben, denn der Gesang wird immer leiser und wird dann nur noch von Klatschen getragen. Auch wenn dieser Applaus etwas mau ausfällt, entschließt sich der Hauptact zu ein paar Zugabe-Songs. Dabei rocken sich die Jungs weiterhin um Kopf und Kragen und verbreiten eine so gute und ausgelassene Stimmung, dass man einfach mitgrinsen muss. Immer wieder interagieren die Musiker miteinander, scheinen sich Witze zu erzählen und lachen gemeinsam. Und das wird alles noch gekrönt mit Aleas beherztem Sprung ins Publikum, wo er sanft aufgefangen und auf den Händen der Masse in einem Bogen, auf dem Bauch liegend, durch die Halle getragen wird. Jeder will mal anfassen, deswegen dauert das ganze Spielchen auch eine Weile. Bei Eulenspiegel wird das Publikum dann noch einmal gefordert, denn die rechte und die linke Seite müssen gesanglich gegeneinander antreten, ohne, dass es einen klaren Gewinner gibt. Um dann die Spannung noch einmal auf ein Maximum zu pushen, verlassen die Spielleute erneut die Bühne. Das "Spielmansschwur"-Summen geht wieder los, diesmal aber deutlich leiser als zuvor und ebbt dann komplett ab. Aber dennoch lässt es sich die Band nicht nehmen ihren bekanntesten Song zu spielen: Während also zunächst der Spielmansschwur ganz emotional nur akustisch geboten wird, kommt dann nach dem ersten Refrain die fette Gitarre zum Vorschein und bläst alles weg. Jetzt toben die Leute, sie singen und verausgaben sich ein letztes Mal um dann, müde aber glücklich, auf den Heimweg zu machen.


Luzi

Auch wenn ich schon Konzerte erlebt habe, in der der Publikum bei Alea und Co. mehr abgegangen ist haben die Jungs von Saltatio Mortis einen hammermäßigen Auftritt hingelegt. Nicht umsonst sind sie die erfolgreichste Mittelalter-Rockband, nicht umsonst begeistern sie die Massen immer wieder mit ihren Ideen und Innovationen. Ich denke, jeder Mann und jede Frau konnten an diesem Abend etwas mit nach Hause nehmen, und wenn es nur ein blaues Knie ist, Hauptsache, man erinnert sich mit Freude an dieses Konzert.

Übrigens: Ich durfte Jean und Till vor dem Konzert treffen und ein kleines Interview mit den Verrückten führen. Schaut es euch an, es ist wirklich sehr unterhaltsam!

Setlist Saltatio Mortis 07.11.13
01 Früher war alles besser
02 Idol
03 Tritt ein
04 Der Kuss
05 My Bonny Mary
06 Worte
07 Wachstum
08 Koma
09 Sandmann
10 Satans Fall
11 Nur ein Traum
12 Ode an die Feindschaft
13 Habgier und Tod
14 Hochzeitstanz
15 Krieg kennt keine Sieger
16 Sündenfall
17 IX
18 Prometheus

Zugabe:
19 Rastlos
20 Orpheus
21 Eulenspiegel

22 Spiel mit dem Feuer
23 Spielmannsschwur

Galerie zu Saltatio Mortis
Galerie zu Versengold

Website: www.saltatio-mortis.com
Facebook: www.facebook.com/saltatiomortisofficial
YouTube: www.youtube.com/saltatiomortismusic

13.11.2013 by HerInfernalMajesty

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Saltatio Mortis:

08.07.2009Feuerschwanz: Trailer zum "Metvernichter"(Video: Musik)
31.07.2010Blackfield Festival 2010: Ein schwarzes Meer am Rhein-Herne-Kanal(Bericht: Veranstaltungen)
30.03.2010Amphi Festival 2010: Supporting Programme, Warm-Up Parties & Easter Action(News: Veranstaltungen)
16.07.2013SALTATIO MORTIS: EPK!(News: Musik)
10.06.2010Feuerschwanz: Ein Fest, ein Helm und Saltatio Mortis!(Video: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.