Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Bericht (Veranstaltungen)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

10. Castle Rock 2009

Am 03.07.2009 war es wieder soweit, das Castle Rock ging in die zehnte Runde und feierte diesmal sogar an zwei Tagen das relativ kleine Festival in Mülheim an der Ruhr.
Mitten in der Kulisse des Schloß Broich baute Veranstalter Michael Bohnes eine Bühne, auf der sich anlässlich zum Geburtstag unter anderem Gothminister, Eisbrecher und Epica angekündigt hatten. Aber auch das restliche Line-Up versprach ein geiles Wochenende zu schaffen. Dazu noch das schöne Wetter und das Wochenende wäre perfekt.

Am Freitag den 03.07. öffneten sich pünktlich um 17.15 die Tore der Burgmauer des Schloß Broich. Eine kleine Menge von ungefähr 25 schwarzen Seelen hatte sich schon erwartungsvoll vor dem Einlass versammelt und schwatzte aufgeregt über die drei heutigen Bands, Metallspürhunde, Van Canto und Gothminister.
Das Wetter versprach so einiges, die Sonne schien frohen Mutes auf die kommenden zwei Tage. Auf dem Gelände selber standen im Fokus die Bühne, ein paar Schmuckstände, ein Merchandise-Stand und natürlich der Bierausschank.

Um 18.00 betraten die Metallspürhunde die Stage und begannen das Festival mit einem ordentlichen Knall. Schade nur, das noch relativ wenige Besucher in den Zuschauerrängen standen, viele tummelten sich bei den Getränken und den Bierbänken. Aber das rare Pubikum feierte die erste Band des Castle Rock 2009 ordentlich ab.
Alles schien gut zu laufen, bis sich plötzlich der Himmel verfinsterte. Nach dem dritten Song öffneten sich die dicken Wolken und ein unglaublicher Regenschwall ergoß sich über die Burg. Zuerst ging das Konzert noch weiter, ich hatte versucht mich und meine Kamera unter dem Merchandise-Stand zu retten. Doch aus dem Schauer wurde ein kleines Unwetter, der Veranstalter brach den Gig ab und alles versuchte sich irgenwo zu retten. Da mein rettendes Zelt unter dem Regen und dem heftigen Gewitter halb eingestürzt war, versuchte ich, wie alle anderen, mich irgenwo unterzustellen, und es dauerte genau zehn Sekunden um bis auf die Unterwäsche nass zu sein. Nach einer Viertelstunde kam man dann auf die schlaue Idee die Festivalbesucher ins Innere der Burg zu lassen. So standen sich um die 150 Gothic und Metalfans klitschnass die Beine in den Bauch. Aber wenigstens gab es Bier.


Gothminister

Nach einer Stunde Pause, die eigentlich nur eine halbe sein sollte, traute man sich langsam wieder aus der Burg, zur großen Freude der Raucher, und auch die Metallspürhunde setzten ihr Konzert fort. Sehr positiv ist hier anzumerken, dass die Band den vollen Gig spielen durfte und nicht die Setlist verkürzen musste.
Der Rest des Tages verlief relativ reibungslos. Die zweite Band auf der Bühne waren
Van Canto, die mit ihrem A Capella-Metal das Publikum ordentlich in Wallung brachten. Ihr Geheimrezept: Bekannte Metal- und Rocksongs covern und schon geht die Party ab. Der Gig war wirklich mit viel Freude zu beobachten, von Seiten des Publikums aber auch der Band selber. Großes Kino.

Die letzte Band für den Freitag waren Gothminister. Das Publikum wechselte jetzt von vielen blonden langhaarigen Jeansträgern zu einer schwarzen Masse. Als Gothminister auf die Bühne stürmten ging ein Raunen durch die Besucher, viele waren nur wegen der norwegischen Band da und konnten es kaum erwarten. Inzwischen hatte sich der Himmel wieder verdunkelt, allerdings war die Sonne auch schon untergegangen. Zum ersten Mal am heutigen Tag zeigten die Lichttechniker, was sie alles draufhaben.
Das Konzert war sehr gut besucht, der Zuschauerraum war vollkommen gefüllt und reichte ziemlich weit in den Innenhof hinein. Dankbar für die tolle Show gaben Gothminister nach 75 Minuten Spielzeit noch drei Zugaben um dann im Backstage-Bereich zu verschwinden. Denn da ging die Party weiter.
Für die Festivalbesucher ging es jetzt ziemlich schnell nach Hause, das Gelände wurde geräumt, denn am nächsten Tag soll es ja schon weitergehen.

Am Samstag öffneten sich die Tore um 12.15 und es waren viele bekannte Gesichter pünktlich da. Von aussen konnte man schon dem Soundcheck von Do Not Dream lauschen. Während der Dreiviertelstunde zwischen Einlass und der ersten Band versammelten sich nach und nach die Festivalbesucher, wieder ging der erste Gang zum Getränkeausschank. Als Do Not Dream dann auf der Bühne standen, befanden sich ca. 30 Leute vor der Bühne, die erste Reihe war nicht gefüllt, überall standen Leute wahllos in der Gegend herum, allerdings zu Bühne gedreht. Die deutsche Goth-Metal-Band ist keinesfalls schlecht, Ausstrahlung und energiegeladene Songs mischen sich perfekt mit dem guten Sound, aber trotzdem mangelt es an Bekanntheitsgrad und Neugierde des Publikums.
Weiter ging es mit Mono Inc.. Langsam mehrten sich auch die Zuschauer, wenn auch immer noch große Lücken zwischen den Rängen klafften. Der Gig verlief ohne nennenswerte Ereignisse. Zu Beloved Enemy kamen jetzt immer mehr Leute um sich die härteren Klänge des heutigen Tages anzuhören. Für Fans der verschiedenen Bands war es sehr schön, dass die Bandmitglieder nach ihren Gigs zu ihren Merchandiseständen gingen. So hatte ich die Möglichkeit später noch mich mit Mono Inc. über Gothminister zu unterhalten und mit Ski von Beloved Enemy rumzualbern. Auch die Jungs von Lacrimas Profundere, die einen sehr emotionalen Auftritt boten, feierten in lustiger Runde mit geschmuggeltem Bier aus dem Backstagebereich nach dem Konzert mit mir.


Epica

Zur Zeit wo Eisbrecher die Bühne betraten, war der Zuschauerraum nun vollkommen gefüllt, eine breit gefächerte Masse an schwarzgekleideten Menschen wartete geduldig auf die Band. Die erste Reihe war immer noch die gleiche wie am Morgen, die Jungs und Mädels freuten sich auf die nächsten Bands. Allerdings mussten sie sich noch einige Minuten gedulden, in denen traditionellerweise die Bürgermeisterin von Mülheim ein kurzes öffentliches Gespräch mit Veranstalter Michael führte. Sie bedankte sich bei der Szene für die letzten Jahre und ließ nach einigen meiner Meinung nach unnötigen Fragen, das Festival weiterlaufen, ganz zur Freude der wartenden Fans.
Eisbrecher an sich rockten die Bühne mit harten Klängen und in provozierenden Armeeklamotten. Es wurde gefeiert und Headbanger hatten ihren Spaß. Und auch als sich Sänger Alexx später zum Merchandise begab, gab es keinen Zweifel mehr daran, dass er alle für sich eingenommen hatte. Über eine Stunde gab er geduldig Autogramme, machte Fotos mit Männlein und Weiblein und ließ sich lobpreisen, wie toll denn die Show war.
Währenddessen spielten Epica sich die Seele aus dem Leib. Sängerin Simone versprühte von Anfang an eine angenehme Stimmung und Power ohne Ende, aber auch dem Rest der Band merkte man die Spielfreude absolut an. Die holländische Formation spielte einen wirklich guten Auftritt, das Publikum war gut drauf und gegenseitig dankten sie sich mit drei Zugaben am Ende, Epica rockten romantisch in den Sonnenuntergang hinein.

Headliner und Abschluss des Festivals waren Die Apokalyptischen Reiter. Schon beim Umbau wurde klar, hier wird nicht einfach nur ein Gig gespielt, hier wird richtig inszeniert. Ein gruseliges Szenario wird auf der Bühne erzeugt, mit bizarren Gegenständen, einer überdimensionalen Trommel an der Wand und einer Kinderschaukel auf der Bühne wurde die Neugierde immer mehr gesteigert. Als dann die Band um 20.45 den Gig begannen, zogen sie ihr Programm mit Energie pur durch. In abgefahrenen Kostümen zeigten die Jungs, warum sie es verdient hatten, Headliner zu sein. Das Bewusstsein über ihren vollkommenen Erfolg an diesem Abend ließ sie bei den letzten Songs die riesige Reiter-Flagge schwenken. Auch sie gaben am Ende drei Zugabe Songs um dann nochmal zwei Zugaben zu spielen.
Zum Abschluss gab es dann ein großes Feuerwerk nach dem sich die Festivalbesucher müde aber glücklich auf den Weg nach Hause machten.

Alles in Allem war das 10. Castle Rock ein gutes Festival, auch wenn der Freitag eher einer Poolparty glich als einem Konzertabend. Der Samstag hatte alles wieder wett gemacht, wobei sich die Zeit zwischendurch trotz guter Bands ziemlich zog, schließlich musste die Sonne sich ja für den Freitag revanchieren. Insgesamt gibt es kaum Kritikpunkte, technisch gesehen war alles top, die Auswahl der Bands war gut gewählt, da für jeden Musikgeschmack etwas dabei war, und die Musiker an sich waren auch gut drauf. Das alles in der wunderschönen Kulisse des Schloß Broich bot ein sehr schönes Wochenende, welches mich jetzt schon auf das nächste Jahr freuen lässt.

Bildergalerie zum 10. Castle Rock

Nadine Romance

14.07.2009 by HerInfernalMajesty

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.