Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Bericht (Veranstaltungen)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Burgfolk 2010: Das Schloss tanzt

So wie sich das Burgfolk-Festival in Mülheim an der Ruhr als feste Größe im Festivalsommer etabliert hat, so hat es auch in meinem Herzen einen Platz eingenommen. Nicht nur, dass mir das Vorjahres-Burgfolk in vielerlei Hinsicht neue Horizonte eröffnet hat, es hat auch neue Menschen in mein Leben getragen. Somit stand für mich bereits sehr früh fest, dass auch das diesjährige Burgfolk Festival einen sicheren Termin in meinem Kalender bekommen wird und demzufolge wuchs auch die Vorfreude mit jeder angekündigten Band. Zudem konnte ich mit meiner Euphorie auch meine liebe Mama anstecken, die extra aus Berlin angereist war und damit das erste Festival ihres Lebens besuchte.

Das Burgfolk-Wochenende begann also für mich damit, meine Mutter vom Zug abzuholen und mich gemeinsam mit ihr auf den Weg nach Mülheim zu machen. Dort angelangt, trafen wenig später auch Ralle und Otti pünktlich ein und wir konnten gemeinsam den Einlass hinter uns bringen, der wie immer gut organisiert war und problemlos voran ging. Etwas später fand sich dann auch Nadine bei unserem lustigen Grüppchen ein, die das ganze Wochenende damit verbrachte ein Interview nach dem anderen einzufangen. Damit wird also in Kürze für reichlich fesselnden und unterhaltsamen Lesestoff gesorgt sein - seid gespannt! Besonders freute mich dann, dass auch schon am Freitag pünktlich zur ersten Band Vroudenspil der Innenhof gut mit Besuchern gefüllt war und sich eine fröhlich-erwartungsvolle Stimmung breit machte. Die Münchener Freibeuter Vroudenspil war dann auch ein idealer Opening-Act. Mit stimmungsgeladen-wilden, tanzbaren Melodeyen wurde man perfekt auf ein folkig-metallisch-mittelalterliches Konzerterlebnis eingestimmt. Mit ihrer guten Laune und der mitreissenden Spielfreude haben Vroudenspil mich live komplett überzeugt und ich kann nur hoffen, dass sich ganz bald wieder die Chance ergibt, ihnen zu lauschen.
Im Anschluß an Vroudenspil hatten bereits Nachtgeschrei ihren Auftritt - eine Band, die mich sowohl zuhause als auch live begeistern kann und dies auch beim Burgfolk wieder bewiesen hat, auch wenn ich schmollend zur Kenntnis nehmen musste, dass sich Hotti und Co. geradezu skandalöserweise entschieden hatten Der Meister - mein Lieblingsstück von ihnen - nicht in der Setlist zu haben. Nichts desto trotz wurde ich mit Niob und Windstill durchaus entschädigt und mit dem letzten Song Glut In Euren Augen im Grunde auch wieder versöhnt. Mehr kann man dazu eigentlich auch kaum sagen: Nachtgeschrei rocken live gewaltig und haben grandiose Songs im Repertoire - dieser Band muss meiner Meinung nach noch viel mehr Aufmerksamkeit zuteil werden.

Über selbiges kann sich die nachfolgende Band Alestorm sicherlich nicht beschweren. Bereits beim Soundcheck stapelte sich das Publikum vor der Bühne in drängender Erwartung der schottischen Piraten-Metaller und keiner von ihnen sollte enttäuscht werden. Ich muss zugeben, dass auch meine größte Erwartungshaltung am Freitag Alestorm galt und so erwischte ich mich bereits lange vor dem Burgfolk- Termin dabei, selbst auf der Arbeit fröhlich "Make that bastard walk the plank, with a bottle of rum and a yohoho" einzustimmen, was mir den ein oder anderen eigentümlichen Blick von Kollegen bescherte. Letztlich war es das und noch viel mehr wert, denn Alestorm hielten live, was sie auf CD versprechen - grandioser, gut gelaunter Metal, der einem ein Lachen ins Gesicht, Sterne in die Augen und Tanzlaune in beide Beine zaubert. Völlig egal, ob es Over The Seas, Wolves Of The Sea oder Captain Morgan's Revenge war, Alestorm hatten Mann und Maus fest in ihrer Hand und wohin man auch schaute, Pommesgabeln wurden gen Himmel gereckt und Matten geschwungen. Höhepunkt war dann natürlich das immer wieder lautstark von Fans eingeforderte Keelhauled - für mich unangefochten der Act des Freitag!


Alestorm

Anschließend folgte eine etwas längere Umbaupause, die auch nötig ist, wenn die Könige der Spielleute Corvus Corax mitsamt ihren Instrumenten eine Bühne entern. Dennoch wurde fast pünktlich mit dem Headliner-Konzert des ersten Burgfolk-Tages begonnen. Ich nutzte die Gelegenheit und brachte während des Auftrittes Flyer zu Die Zwerge - Live! an den Mann und natürlich auch an die reichlich anwesenden Damen. Während Otti im Laufe des Tages bereits Teufel und Castus von Corvus Corax getrennt von einander mit Fragen gelöchert hatte, machte ich mich so nützlich und genoß dabei Stücken wie Mille Anni Passi Sunt, In Taberna oder Filii Neidhardi zu lauschen und zwischen den tanzenden und feiernden Besuchern die gute Stimmung einzufangen. Nachdem auch die letzten Töne von Corvus Corax verklungen waren, wurde sich verabschiedet und der Heimweg angetreten, um in der kurzen Nacht doch etwas an Schlaf zu bekommen. Immerhin sollte der Samstag doch um einiges länger werden.

Besagter Samstag weckte mich dann mit freundlichem Sonnenschein und versprach vom Wetter noch besser zu werden als der Freitag, obgleich der mit nur wenigen kleinen Schauern doch von einem gutmütigen Wettergott mit Herz für gute Musik gezeugt hatte. Ein leckeres Frühstück und eine Dusche später waren wir wieder unterwegs zum Schloß Broich, wo gegen 13 Uhr Versengold den zweiten Festivaltag eröffneten. Die dreiköpfige niedersächsische Spielleut-Formatio war mir bis dato nur namentlich bekannt und so ließ ich mich überraschen, was da wohl auf mich zukommt. Zunächst einmal sei gesagt, dass Versengold aktuell auf der Suche nach einer Sopranistin sind und beim Burgfolk von Brigitta von den Irrlichtern unterstützt wurden, die sich für meinen Geschmack wundervoll einfügte und stimmlich glänzend überzeugte. Den für mich gänzlich neuen Songs gelang problemlos dasselbe. Ob Oh Adelsmann oder Einerley - die Stücke machen genau wie Versengold insgesamt Spaß.
Nun sollte eigentlich die aus Bulgarien stammende Band Irfan ihren Auftritt haben, doch bereits einige Tage vor dem Festival wurde die Absage der Combo kundgetan. Für mich war dies ein Glücksfall, denn als wunderbarer Ersatz wurden Elane präsentiert. So zauberhaft wie die Sängerin Joran Elane, so zauberhaft sind auch die Melodien, mit denen Elane einen gänzlich gefangen nehmen. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es zu diesem Zeitpunkt bereits dunkel gewesen wär, um sich noch besser den elfenzarten Liedern hinzugeben und von Träumen wegtragen zu lassen, reichten Stücke wie The Night I Left und Paperboat & Silverkite problemlos aus, um mir eine schöne Gänsehaut zu verpassen. Gleichzeitig erlebte ich meinen ersten Ausflug in einen richtigen Fotograben, dem ich mit Spannung und Aufregung entgegen gesehen hatte.


Elane

Das Erlebnis wiederholte sich anschließend auch bei den Folk-Punkern Bleeding Hearts. Als diese für das Burgfolk angekündigt wurden, schnupperte ich auf dem MySpace der Briten in ihre Musik rein und war vom ersten Ton an begeistert. Eine grandiose Mischung aus schnoddrigem Punk-Rock und Folk, der man sich nicht entziehen kann. Folglich hatte ich an den Auftritt der Bleeding Hearts große Erwartungen geknüpft und wurde in keiner Sekunde enttäuscht. Die Performance rockte so, wie man sie von guten Punx erwartet und jeder einzelne Song war ein wahrer Ohrenschmaus! Welcome To The Modern World, The Damage You Do, Democracy oder auch Drinking Song - wer die Jungs nicht live erlebt hat, sollte das dringend nachholen. Uneingeschränkt zu empfehlen!
Mit etwas weniger Druck nach vorn ging es nun weiter. Die schwedischen Folk-Rocker von Fejd hatten scheinbar eine enorme Fanbase mobilisiert, denn Chants des Bandnamens vor und während des Auftritts zeigten deutlich, dass die Gruppe rund um die unverkennbaren Brüder Patrik und Niklas Rimmerfors sehnlichst erwartet wurde. Fast schüchtern wirkten die Brüder auf der Bühne und dennoch war ihr Auftritt eindringlich und ihre wunderbaren Nummern Strom, Svanesang oder Morgonstjärnan dürften wohl den meisten in guter Erinnerung bleiben.

Die folgende Umbaupause nutzte ich, um ausgiebig mit Otti darüber zu streiten, ob er oder ich das Anrecht bekommen würde die göttlichen Feuerschwanz abzulichten. Erwartungsgemäß setzte sich der größere Dickkopf durch und die Klügere blieb maulig zurück. Sobald jedoch der Hauptmann nebst geilem Haufen die Bühne betrat war alle Maulerei schnell vergessen. So voll wie in diesem Moment hatte man den Platz vor der Bühne am Samstag noch nicht gesehen und ich möchte hier ganz klar ausführen, dass dies auch wohlverdient war. Feuerschwanz sind aus meiner Sicht nicht nur musikalisch, sondern selbstverständlich auch vom Entertainment-Faktor eine Klasse für sich und das haben sie auch beim Burgfolk erneut eindrucksvoll bewiesen.


Feuerschwanz

Nachdem ich bei den Schweizer Folk-Metallern Eluveitie das ein oder andere Bild gemacht hatte, nutzte ich die sich bietende Pause dazu, endlich eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Erwähnt sollte werden, dass Eluveitie ein Akustik-Set gespielt haben und so natürlich viel mildere Töne anschlugen, als man sie eigentlich von ihnen gewöhnt ist. Der Auftritt war dennoch sehens- und hörenswert, auch wenn mir der Sinn in dem Moment nach etwas mehr "Krach" gestanden hätte.

Der letzte Auftritt des Abends und somit die Festival-Pole-Position gehörte wohlverdient den aktuellen Überfliegern Saltatio Mortis. Was auch immer sie anpacken wird derzeit ein Erfolg - ob das aktuelle Rockalbum Wer Wind Saet, ihre Live-Mittelalter-Scheibe Manufactum II, AUftritte auf den größten Festivals und ihre regelmäßigen Shows auf den Mittelalterlich Phantasie Spetaculum-Terminen - sie werden gefeiert, umlagert und bejubelt. Da machte auch das Burgfolk keine Ausnahme. Das Konzert war kraftvoll und mitreissend, wie man es von den Totentänzern gewöhnt ist - Alea und Co. wissen es jedes Publikum für sich einzunehmen. Diesmal gab es jedoch einen Unterschied zu den vergangenen Saltatio Mortis Performances, von denen ich in diesem Jahr schon eine ziemliche Zahl gesehen habe. Dieser Unterschied mag nur 1,54m groß sein, aber im Musikgeschäft ist sie eine ganz Große: nachdem die ersten Töne von Salome erklangen, betrat Alea's Duett-Partnerin Doro Pesch die Bühne und performte (meines Wissens nach) zum ersten Mal live auf der Bühne den von ihr eingesungenen Part des Stückes. Ein wunderbarer Moment, in dem auch dem sonst so coolen Alea anzumerken war, wie begeistert er war. Das Publikum, inklusive mir, quittierte die gelungene Überraschung mit frenetischem Jubel. Auch Saltatio Mortis wurden nach ihrem Auftritt noch lautstark zur Zugabe überredet und boten zusammen mit Doro und dem Hauptmann, nebst Prinz Hodenherz von Feuerschwanz, die Saltatio Mortis beim Spielmannsschwur noch einmal unterstützten, diesem Burgfolk ein erinnerungswürdiges Ende.


Saltatio Mortis mit Doro Pesch & Hauptmann Feuerschwanz

Galerien zum Burgfolk 2010:

Galerie - Burgfolk 2010: Alestorm
Galerie - Burgfolk 2010: Bleeding Hearts
Galerie - Burgfolk 2010: Corvus Corax
Galerie - Burgfolk 2010: Elane
Galerie - Burgfolk 2010: Eluveitie
Galerie - Burgfolk 2010: Fejd
Galerie - Burgfolk 2010: Feuerschwanz (1)
Galerie - Burgfolk 2010: Feuerschwanz (2)
Galerie - Burgfolk 2010: Nachtgeschrei
Galerie - Burgfolk 2010: Saltatio Mortis
Galerie - Burgfolk 2010: Vroudenspil
Galerie - Burgfolk 2010: Freitag (by HerInfernalMajesty)
Galerie - Burgfolk 2010: Samstag (1) (by HerInfernalMajesty)
Galerie - Burgfolk 2010: Samstag (2) (by HerInfernalMajesty)

31.08.2010 by Brummelhexe

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Burgfolk 2010:

15.10.2010Corvus Corax: Zwergische Aussichten(Interview: Musik)
23.02.2011Nachtgeschrei: Die neue Tour hat begonnen!(Vorbericht: Musik)
21.09.2010Teufel: Rausch statt Schwefel(Interview: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.